Mobiler durch Informations- und Kommunikationstechnologien?.pdf

Mobiler durch Informations- und Kommunikationstechnologien?

Thomas Reichling

Inhaltsangabe:Zusammenfassung:
Mobilität ist ein soziales Grundphänomen, jeder Mensch ist mobil. Die physische Individualmobilität, d.h. die Art und Intensität von Ortsveränderungen von Personen, wird von unzähligen Faktoren beeinflusst. Beispielhaft sind hier die individuelle Lebenssituation (Alter, Erwerbstätigkeit, Einkommen, etc.), die Verfügbarkeit von Individualverkehrsmitteln sowie monetäre Kosten oder psychologische Aspekte (Pkw als Statussymbol) zu nennen. Welche Rolle spielt in diesem Zusammenhang die Informations- und Kommunikationstechnologie ( IuK-T )? Vor allem das Internet und die Mobilkommunikation haben sich in der letzten Dekade des 20. Jahrhunderts rasant entwickelt und sind heute aus vielen Lebensbereichen nicht mehr wegzudenken. Seit dem Jahr 2000 zeichnet sich die Verknüpfung des Internet mit der Mobilkommunikation ab, die spätestens mit der Einführung der UMTS-Mobilfunkgeräte das Internet von stationären Zugängen abkoppelt und mobil nutzbar macht. Daher wird die IuK-T in der vorliegenden Untersuchung auf diese beiden Kerntechnologien eingegrenzt. Ziel der Diplomarbeit ist die Ermittlung möglicher Verhaltensänderungen im Bereich der physischen Alltagsmobilität von Personen, die durch IuK-T induziert werden. Der zeitliche Horizont liegt dabei auf der Gegenwart und der nahen Zukunft. Das Untersuchungsziel soll durch die Beantwortung der folgenden vier Leitfragen erreicht werden:
Welchen Einfluss hat IuK-T auf die physische Mobilität einzelner Personen?
Welche Anforderungen stellen Menschen an die Planung, Organisation und Durchführung ihrer heutigen und zukünftigen Mobilität?
Welche Rolle nimmt IuK-T zukünftig im Zusammenhang mit Mobilität ein?
Können sich durch Einflüsse der IuK-T Änderungen in Mobilitätsmustern ergeben?
Um Erkenntnisse über die reale IuK-T-Nutzung zu erhalten, wurden qualitative Interviews mit IuK-T-Nutzern geführt. Durch die exemplarische Befragung wurde das persönliche Mobilitätsverhalten sowie die derzeitige IuK-T-Nutzung eruiert. Hinzu kam die Erforschung von Verhaltensmotiven sowie von Ansprüchen und Visionen im Zusammenspiel von IuK-T und ihrer Individualmobilität.
Um auch übergeordnete Einschätzungen zu erhalten, wurden ergänzend dazu Gespräche mit Experten durchgeführt, die in industrieller und universitärer Forschung und Dienstleistung im Schnittfeld IuK-T und Mobilität tätig sind. Die Ableitung der Antworten auf die genannten Leitfragen erfolgt durch Aggregation der jeweiligen Interviews.

Inhaltsverzeichnis:Inhaltsverzeichnis:
Abbildungsverzeichnis5
Abkürzungsverzeichnis6
1.Einleitung7
2.Ziel und Aufbau der vorliegenden Arbeit9
2.1.Ziel der Arbeit9
2.2.Aufbau der Arbeit11
3.Mobilität12
3.1.Begriffsbestimmungen12
3.2.Mobilitätsursachen14
3.2.1.Individuelle Lebenssituation15
3.2.2.Siedlungsstrukturelle Faktoren15
3.2.3.Wirtschaftliche Faktoren15
3.2.4.Verfügbarkeit von Individualverkehrsmitteln15
3.2.5.Verkehrssystematische Faktoren16
3.2.6.Gesellschaftliche Einflussgrößen16
3.3.Mobilitätsmuster17
4.Informations- und Kommunikations-Technologien17
4.1.Begriffsbestimmungen17
4.2.Informations- und Kommunikations-Technologien18
4.2.1.Internet19
4.2.2.Mobile Telekommunikation19
4.2.3.Mobiles Internet20
4.2.4.Weitere IuK-T-Bereiche21
4.3.Verbindung zwischen Mobilität und Kommunikation22
4.4.Auswirkungen der IuK-T auf die individuelle Mobilität23
5.Stand der Forschung26
5.1.Beispiele derzeit laufender Forschungsprojekte26
5.1.1.Fraunhofer Institut Systemtechnik und Innovationsforschung (ISI), Karlsruhe: Virtuelle Mobilität privater Haushalte 26
5.1.2.Institut für Straßen- und Verkehrswesen (isv), Universität Stuttgart: Teledienste und Mobilität 27
5.1.3.Stadt Dresden, Freistaat Sachsen, u.a.: intermobil Region Dresden 27
5.1.4.Weitere Forschungsprojekte28
5.2.Fazit aus den dargestellten Forschungsprojekten28
6.Empirischer Teil: Interviews29
6.1.Erhebungsmethodik29
6.2.Entwicklung der Gesprächsleitfäden30
6.3.Experten-Interviews31
6.3.1

Informations- und Kommunikationstechnologien und die Nutzung des Internets in den privaten Haushalten zu gewinnen. Diese erhobenen Daten dienen der Beobachtung der Entwicklung der Informationsgesellschaft und deren Einfluss auf soziale und wirtschaftliche Prozesse sowie der Erfüllung europäischer Lieferverpflichtungen. In immer mehr Berufen ist die Arbeit in hohem Ausmaß durch den Einsatz mobiler Informations- und Kommunikationstechnologie geprägt. Deren Einsatz sol…

1.35 MB DATEIGRÖSSE
9783832442675 ISBN
SPRACHE
Mobiler durch Informations- und Kommunikationstechnologien?.pdf

Technik

PC und Mac

Lesen Sie das eBook direkt nach dem Herunterladen über "Jetzt lesen" im Browser, oder mit der kostenlosen Lesesoftware Adobe Digital Editions.

iOS & Android

Für Tablets und Smartphones: Unsere Gratis tolino Lese-App

Andere eBook Reader

Laden Sie das eBook direkt auf dem Reader im Hugendubel.de-Shop herunter oder übertragen Sie es mit der kostenlosen Software Sony READER FOR PC/Mac oder Adobe Digital Editions.

Reader

Öffnen Sie das eBook nach der automatischen Synchronisation auf dem Reader oder übertragen Sie es manuell auf Ihr tolino Gerät mit der kostenlosen Software Adobe Digital Editions.

Aktuelle Bewertungen

avatar
Sofia Voigt

Informations- und Kommunikationstechnologien (IKT) ermöglichen bzw. unterstützen Kommunikationsprozesse. Hierzu zählen spezielle Anwendungen, beispielsweise für industrielle Produktionsprozesse, aber auch Computer und mobile Endgeräte. Die meisten Innovationen entstehen heute auf Grundlage von IKT-Anwendungen. Moderne Informations- und Kommunikationstechnologie in ...

avatar
Matteo Müller

Neue Anforderungen und Belastungen durch digitale und ... WSI-Mitteilungen 3/2015, Seiten 187–193. Zusammenfassung. Erwerbsarbeit hat sich in den vergangenen Jahren nicht zuletzt durch die Verbreitung von digitalen und mobilen Informations- und Kommunikationstechnologien grundlegend verändert.

avatar
Noel Schulze

Durch mobile Geräte sind siejederzeit und an jedem Ort für die olleginnen und K Kollegen oder die Arbeitgeberinnen und Arbeitgeber erreichbar (Dahm 2011). Mobile Informations- und Kommunikationstechnologien führen demnach durch ihre Möglich-keiten zu einer flexibleren Gestaltung des Arbeitslebens, was ein . Verschwimmen der Le-bensbereiche. nach sich zieht und sowohl mit … Die Auswirkungen mobiler Informations- und ...

avatar
Jason Lehmann

01/24/2020 10:34 Leitwarten: Außendienst durch mobile Informations- und Kommunikationstechnologien unterstützen Jörg Feldmann Pressestelle Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin E-Health, Telemedizin, Telematik: Ein Überblick | BDC|Online

avatar
Jessica Kohmann

Auch in neuen, durch Informations- und Kommunikationstechnologie (IKT) gestützten Arbeitsformen haben Beschäftigte einen rechtlichen Anspruch auf Sicherheit und Gesundheitsschutz bei der Arbeit. Für die traditionelle Bildschirmarbeit im Büro existiert hierzu eine Anzahl detaillierter Regelungen und Empfehlungen. Neue Anforderungen an den