Fremde und Andere. Der Umgang mit dem Anderen als Gratwanderung zwischen Ausgrenzung und Vereinnahmung.pdf

Fremde und Andere. Der Umgang mit dem Anderen als Gratwanderung zwischen Ausgrenzung und Vereinnahmung

Sabrina Werber

Studienarbeit aus dem Jahr 2007 im Fachbereich Soziologie - Individuum, Gruppe, Gesellschaft, Note: 2, Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg, Veranstaltung: Soziologie des Fremden, Sprache: Deutsch, Abstract: Ohne ihn gibt es kein Ich, er hat mich immer schon heimgesucht, bevor ich die Szene betrete. (Schütze, 2000, S. 70) Die Rede ist vom Anderen, der, obwohl und gerade weil er ein Anderer ist, aus meinem Leben nicht wegzudenken ist.
Jeder Mensch, ganz gleich wie zurückgezogen er lebt, ist auf den Anderen angewiesen. Diese Abhängigkeit beginnt bei der Erzeugung, die ohne Andere nicht möglich wäre, und setzt sich bei der Erhaltung und Vergesellschaftung fort. Nach Rousseau ist unser süßestes Dasein ... relativ und kollektiv, und das wahre Ich ist nicht ganz in uns. Kurz, der Mensch in diesem Leben ist so eingerichtet, daß man nie zum rechten Genuß seiner selbst ohne Zutun anderer gelangen kann. (zit. nach Wulf, 1999, S. 13) Der Andere lebt nicht nur neben uns. Wir brauchen ihn, denn er ermöglicht uns erst das Gefühl der eigenen Existenz. Wie jedes Kind von klein auf auf Andere (normalerweise die Eltern) angewiesen ist, um im Austausch mit ihnen sein Selbstbild und seine Persönlichkeit zu entwickeln und sich zum sozialen Wesen zu entfalten, so braucht auch jeder Erwachsene den Anderen. Denn nur die Gemeinschaft schützt den Einzelnen vor Isolierung und Verbitterung, in ihr erhält der Einzelne die Möglichkeit, sich zu entfalten. Für mich allein bin ich kein Mensch, die Bezeichnung ist sinnlos, leer. Der Mensch erwächst aus der Kluft zum Anderen. Mein Menschsein ist eine Schnittmenge, es entspricht restlos dem, was ich mit Anderen teile, so daß sie es sind, die mich zum Menschen machen. (Schütze 2000, S. 76) Der Andere, der uns hilft, uns selbst zu sehen, ist damit zum Eigenen komplementär. Man kann weder das Eigene ohne das Andere noch das Andere ohne das Eigene fassen und begreifen. Durch Grenzziehungen und Ordnungsmuster werden die Differenzen geschaffen, die es uns erst ermöglichen, den Anderen vom Ich zu unterscheiden.
Das Eigene und das Andere sind jedoch keineswegs natürliche Konstanten, die von jedem gleichermaßen gesehen und anerkannt werden. Vielmehr unterliegt die Gleichsetzung des Eigenen mit normal und natürlich nur einer kulturellen Wertung, die vom Standpunkt des Anderen her betrachtet, wahrscheinlich genau umgekehrt beschrieben werden würde.
Wie der Andere jeweils empfunden wird, hängt ganz davon ab, wie man selbst sich mit ihm in Beziehung setzt. So fallen die Figurationen des Anderen natürlich höchst unterschiedlich aus. ...

In Waldenfels‘ Phänomenologie des Fremden hat das Fremde (das, wie geklärt wurde, vielfältige Bedeutungsnuancen vereint, eine relationelle Ka-tegorie ist und mit dem Anderen nicht zu verwechseln ist) allerdings auch sehr unterschiedliche Dimensionen, die alle auf den gemeinsamen Nenner des Begriffs fremd gebracht werden. Bekanntermaßen Das Fremde in der Literatur bei transcript Verlag

7.23 MB DATEIGRÖSSE
9783656534952 ISBN
SPRACHE
Fremde und Andere. Der Umgang mit dem Anderen als Gratwanderung zwischen Ausgrenzung und Vereinnahmung.pdf

Technik

PC und Mac

Lesen Sie das eBook direkt nach dem Herunterladen über "Jetzt lesen" im Browser, oder mit der kostenlosen Lesesoftware Adobe Digital Editions.

iOS & Android

Für Tablets und Smartphones: Unsere Gratis tolino Lese-App

Andere eBook Reader

Laden Sie das eBook direkt auf dem Reader im Hugendubel.de-Shop herunter oder übertragen Sie es mit der kostenlosen Software Sony READER FOR PC/Mac oder Adobe Digital Editions.

Reader

Öffnen Sie das eBook nach der automatischen Synchronisation auf dem Reader oder übertragen Sie es manuell auf Ihr tolino Gerät mit der kostenlosen Software Adobe Digital Editions.

Aktuelle Bewertungen

avatar
Sofia Voigt

Sabrina Werber von Alltag der Armut. Indikatoren, Risiken ... Sabrina Werber - Alltag der Armut. Indikatoren, Risiken und Folgen von Armut, Konstruktion von Geschlecht am Beispiel der dichotomen Geschlechtergleichstellung in Deutschland, Fremde und Andere. Der Umgang mit dem Anderen als Gratwanderung zwischen Ausgrenzung und Vereinnahmung, Kindesmisshandlung im Kontext der Theorie von Albert Bandura, Johann Hinrich Wichern und sein …

avatar
Matteo Müller

Fremdheit und Vertrautheit verschmelzen in ihren Texten zu einem neuartigen Gefüge, dessen Reiz im geschärften Blick jener liegt, die sich in der Fremde erst allmählich zu bewegen lernen, und dessen Thema eben jener Wechsel aus der einen Kultur in die andere ist.

avatar
Noel Schulze

rung machen. Gleichzeitig sehen wir zwischen den Schulen wie innerhalb der Schulen ... Schulsozialar- beit für den Umgang mit Diskriminierung an der Schule . ... deutsche Bildungssystem weniger als das anderer Länder in der Lage ist, soziale und ... gegen sind von Ausgrenzung und Benachteiligung betroffen. Wieder ...

avatar
Jason Lehmann

Bald kommt es zu ersten Konflikten zwischen Mutter und Tochter, da Siri als eigene ... Titel: Fremde und Andere. Der Umgang mit dem Anderen als Gratwanderung zwischen Ausgrenzung und. Fremde und Andere. Der Umgang mit dem Anderen als Gratwanderung zwischen Ausgrenzung und Vereinnahmung.

avatar
Jessica Kohmann

Der „andere Grammatikunterricht“ wird seit dem im Jahre 1978 erschienenen ... Titel: Die Schweiz und ihr Umgang mit fremden Anderen und anderen Fremden ... dem Anderen als Gratwanderung zwischen Ausgrenzung und Vereinnahmung . Bald kommt es zu ersten Konflikten zwischen Mutter und Tochter, da Siri als eigene ... Titel: Fremde und Andere. Der Umgang mit dem Anderen als Gratwanderung zwischen Ausgrenzung und. Fremde und Andere. Der Umgang mit dem Anderen als Gratwanderung zwischen Ausgrenzung und Vereinnahmung.