Normativität und Moralität in der (früh-)bürgerlichen Pädagogik (A.H. Francke u.a.).pdf

Normativität und Moralität in der (früh-)bürgerlichen Pädagogik (A.H. Francke u.a.)

Jürgen Weber

Inhaltsangabe:Problemstellung:
Mit dem Zug zu Rationalisierung der Wirtschaft im aufkommenden Rationalismus und Merkantilismus der Neuzeit war für Fürsten wie auch für die Handel treibenden Bürger die Notwendigkeit zur Formung eines neuen rationaler als früher arbeitenden und berechenbaren Menschen gegeben.
Dem erzieherischen Denken des Pietismus nun und insbesondere dem theologischen und pädagogischen Anspruchs des Gründers der Halleschen Srtiftungen, August Hermann Francke (1663 1727), kann nun keineswegs nachgesagt werden, dass es a priori bloß die erzieherische Formung und Bereitstellung von Arbeitsklientel für die neuen ökonomischen Bedürnisse der frühkapitalitischen Gesellschaft intendiert hätte, ohne gerade die metaphysische Einbindung ihrer Zöglinge in ein christliches Weltbild und ein ebensolches Lebensgefühl und Ethos zu unternehmen: Letzteres war sicherlich der mächtigste pädagogische Antrieb, den man der Gefühlsfrömmigkeit der Pietesten plausibel und aufrichtig unterstellen möchte, wenn wir Ihre Schriften heute rezipieren.
Zeichnen wir nun Franckes pädagogischen Gesamtentwurf nach, so gewahren wir als durchgängige Linie seines anthropologischen Denkens, dass das menschliche Wesen und hier folgt den christlichen Lehrern der Tradition von Augustinus an- durch die Erbsünde von der Wurzel her so verzerrt, gestört und verdunkelt ist, dass er von alleine niemals gut werden könnte und auch nicht zu einem guten und vernünftigen Handeln fähig wäre, würden ihn nicht christliche Lehre und Unterweisung leiten. Allerdings betont Francke noch deutlich mehr als z. B. die katholische Tradtion die absolute Verdorbenheit des Menschen vor der totalen Unterwerfung unter Gott (S. 24 32).
Und nun kann es wohl kaum übertrieben heißen zu sagen, dass diese so von Francke verstandene und mittels seines Bekehrungserlebnisses auch praktizierte Unterwerfung unter Gottes Herrschaft in der erzieherischen Praxis zunächst die Unterwerfung unter die Herrschaft der sich selbst als Agenten Gottes wähnenden Pädagogen bedeuten mußte. Herrschaft insofern, dass die Organisationsweise der Franckeschen Pädagogik nachhaltig darauf ausgerichtet war, nicht nur an eine Anpassung und Einübung der Kinder unter die bestehenden Verhältnisse zu gelangen, sondern den Willen des Zöglings unter Kontrolle zu bringen, ja eigentlich ihn zu brechen, um ihn bereit werden zu lassen, sich in die christliche Schul- oder Gemeindeordnung willfährig einzufügen.
Ab dem Punkt dieser [...]

Die Hauszucht war von der Antike bis in das 19. Jahrhundert ein Mittel der Strafe und Erziehung, eine Maßnahme der Züchtigung in der christlichen Familie und ein Strafrecht in der Feudalherrschaft.Sie stand unter der Prämisse, dass jede Art der Hauszucht durch physische Gewalt ausgeübt werden müsse.

9.13 MB DATEIGRÖSSE
3832483497 ISBN
SPRACHE
Normativität und Moralität in der (früh-)bürgerlichen Pädagogik (A.H. Francke u.a.).pdf

Technik

PC und Mac

Lesen Sie das eBook direkt nach dem Herunterladen über "Jetzt lesen" im Browser, oder mit der kostenlosen Lesesoftware Adobe Digital Editions.

iOS & Android

Für Tablets und Smartphones: Unsere Gratis tolino Lese-App

Andere eBook Reader

Laden Sie das eBook direkt auf dem Reader im Hugendubel.de-Shop herunter oder übertragen Sie es mit der kostenlosen Software Sony READER FOR PC/Mac oder Adobe Digital Editions.

Reader

Öffnen Sie das eBook nach der automatischen Synchronisation auf dem Reader oder übertragen Sie es manuell auf Ihr tolino Gerät mit der kostenlosen Software Adobe Digital Editions.

Aktuelle Bewertungen

avatar
Sofia Voigt

No category; E-Book - Franz Steiner Verlag Kritische Theorie und Gesellschaftsanalyse - PDF

avatar
Matteo Müller

August Hermann Francke (1663 bis 1727): „den Willen unter dem Gehorsam bringen“ ... Damals umfasst es im pädagogischen Bereich Grund- und Volksschulen für ... Hinzu kommen darüber hinaus u.a.: eine Druckerei sowie ein Buchladen, die ... Dieser gehört somit zu der bürgerlichen Schicht, die mit der Herausbildung ...

avatar
Noel Schulze

500 Jahre Theologie in Hamburg: Hamburg als Zentrum ... Das Hamburger Akademische Gymnasium genoß recht rasch nach seiner Gründung europaweit hohe Wertschätzung, was u.a. Johann Christoph Wolf dazu bewog, einem Ruf nach Hamburg zu folgen und Wittenberg, wo er bereits eine außerordentliche Professur für Philosophie bekleidete, den Rücken zu kehren, um in der Hansestadt den Rest seines

avatar
Jason Lehmann

für die pietistische Pädagogik August Hermann Franckes: ... diesen Zielprojektionen für bestimmte soziale Gruppen normative Maßstäbe zur Bestimmung ihrer ... 19 Karl-Heinz Günther u.a., Geschichte der Erziehung, Berlin 1969. ... Für die Franckeschen Stiftungen, die relativ früh in diesem Zeitalter datiert sind, kann er ... August Hermann Francke war ein Mann, der in seiner Zeit Großes geleistet hat. ... Doch nicht allen erscheint Franckes Pädagogik als positiv. ... sie Zuflucht, da der König früh erkannte, welchen Nutzen er aus deren Potential konnte. ... wurden die seiner Freunde und Mitarbeiter, wie Spener u.a., und einiger Professoren der  ...

avatar
Jessica Kohmann

„Erziehung ist neben Bildung der Kernbegriff der Pädagogik und ... Die Gründe dafür, warum Menschen solche Angebote nicht annehmen, können u.a. sein: ... Normativität und Moralität in der (früh-)bürgerlichen Pädagogik (A.H. Francke u.a. ).